„Wosn für a Foll?“, waren Zerberus Müllers erste Worte, als er unsanft aus einem schönen Traum gerissen wurde. Kurz darauf blieb ihm jedes weitere Wort buchstäblich im Halse stecken. Schuld daran waren zwei Kinder und … „Mid Raddngifd homs des fei do“, wird dem Detektiv und waschechten Franken, der in einem Wohnwagen in Strullendorf lebt, kurze Zeit später berichtet. Im Laufe ihrer Ermittlungen stoßen Zerberus Müller und sein Schäferhund namens Hund auf ungeahnte menschliche Abgründe.
Franken-Krimi
„Hallo Leute, jetzt muss ich mich doch kurz vorstellen. Mein Name ist Hund. Ich bin der beste Kumpel von Zerberus Müller. Gemeinsam sorgen wir für Gerechtigkeit. Bei der Bewerkstelligung haben wir oft unsere eigene Vorstellung. Und ehrlich, ab und an muss ich Zerberus wieder auf den Boden der Tatsachen bringen. Das Buch hier ist fertig, aber noch nicht veröffentlicht. Unsere Chefin möchte es einem Verlag anbieten. Ich darf euch aber doch verraten, dass Zerb und ich ganz schön leiden müssen. Gut, dass wir sture Franken sind.
Also Leute, drückt die Daumen, dass sich ein Verlag für ihr Buch begeistert. … Wenn nicht? Keine Angst, sie schreibt schon am nächsten.